Tierschutzverein Prignitz e.V.
Pfötchenhilfe Perleberg

Luna‘s Geschichte

Unsere Luna ist eine ca. 10 Jahre alte Niemandskatze. Sie gehörte niemanden und keiner fühlte sich für sie verantwortlich. Im November 2021 wurde sie dann vom Pflegedienst eines älteren Herren an uns gemeldet. Diese netten Damen haben sie bis dato gefüttert.
Einmal gesichert, fuhren wir auf direktem Wege mit ihr zum Tierarzt. Luna konnte zu diesem Zeitpunkt nicht stehen oder laufen. Sie knickte immer wieder ein. Woran genau das lag, konnte uns auch beim Tierarzt nicht gesagt werden. Der Verdacht eines Schlaganfalls, Arthrose oder einem Schlag auf den Kopf standen im Raum.


Luna war generell in einem sehr schlechten körperlichen Zustand. Ihr Fell war sehr verfilzt und sie war sehr dünn.
Nach dem ersten Tierarzt-Marathon haben wir Luna in unserer Auffangstation aufgenommen. Dort wurde sie mit ausreichend Wasser und Futter versorgt. Bald darauf ging es für uns wieder zum Tierarzt. Es sollte nun endgültig geklärt werden, was Luna fehlte. Eine Vergiftung, eine Thrombose und auch ein Schlaganfall konnten mittlerweile jedoch ausgeschlossen werden. Der Verdacht lag nahe, dass sie durch beispielsweise einen Sturz, eine Schädigung im Kopf erlitten hat. Eine endgültige Diagnose konnte jedoch auch dieses Mal nicht gefunden werden.


Mittlerweile wurde von Luna auch ein Blutbild gemacht, welches jedoch auch nicht mehr Erkenntnisse über ihr bisheriges Schicksal lieferte. Sie hatte einen gesunden Appetit und auch ihre Beinchen konnten durch Physiotherapie ein wenig entkrampft werden.
Es waren kleine Schritte, aber wir sahen auch Lunas Kampfgeist und wollten nichts unversucht lassen, um ihr wieder ein lebenswertes Dasein zu schenken. Aufgrund dessen, vereinbarten wir am 10.01.2022 einen Termin in der Tierklinik in Lüneburg, um ein MRT ihres Kopfes machen zu lassen.


Nur durch unsere tollen Unterstützer konnten wir bereits eine Summe von 750 € aufbringen, um ihr diese Untersuchung zu ermöglichen. Vielen Dank dafür !



Wir Abschied von unserer Luna ....
Leider hat es unsere Luni nicht geschafft.
Trotz intensiver Bemühungen, verschiedenster medizinischer Behandlungen und einem MRT, welches in der Tierklinik in Lüneburg gemacht wurde, mussten wir unsere Luna gehen lassen.  Das MRT am 10.01.2022 hat ergeben, dass Luna einen schlimmen Tumor im Rückenmark hat, der nicht entfernbar war und schon so fortgeschritten, dass er viele Funktionen lahm legte und ihr immer mehr Schmerzen bereiten würde.
Deshalb haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, unsere Luna gehen zu lassen. Und glaubt uns, diese Entscheidung fiel uns sehr sehr schwer....
Aber wir können sagen, ohne uns wäre Luna, eine Streunerin, schon längst nicht mehr am Leben gewesen.
Sie wäre verhungert oder erfroren, allein unter einem kaltem und nassen Busch....
Durch uns hat sie, vielleicht das erste Mal in ihrem Leben, noch ganz viel Liebe und Fürsorge bekommen können und ist bis zum letzten Atemzug mit unendlicher Liebe begleitet worden.
Wir hätten ihr so gern ein liebevolles Zuhause geschenkt, nur leider war dies nicht mehr möglich. Deshalb - bitte schaut nicht weg, wenn ihr irgendwo ein Seelc
hen seht, ein Tier welches Hilfe benötigt. Kontaktiert Tierschutzvereine, meldet es den Behörden, gebt nicht so schnell auf, die Tiere brauchen uns !!!

Danke!



E-Mail
Anruf
Instagram